WILD hat in den letzten Wochen eine Reihe innovativer digitaler Formate erarbeitet, um den engen Kontakt zu Kunden auszubauen und neue Projekte starten zu können.

Welche digitalen Tools sind optimal geeignet, um einen effektiven Informationsaustausch und schnelle Reaktionszeit bei der Verlagerung von Projekten zu gewährleisten? Wie können wir diese Technologien schnell und effizient in unsere Kommunikationsarchitektur integrieren? Wie ermöglichen wir trotz der Corona-Krise potenziellen Neukunden Einblick in unser Unternehmen? WILD hat auf diese Fragen innerhalb kürzester Zeit Antworten gefunden und dementsprechend innovative digitale Formate in den Arbeitsalltag implementiert. Speziell die virtuellen Firmenrundgänge sowie die digitalen Montageaufbauten haben sich bestens bewährt.

Sie sind nur einen Mausklick entfernt: Ihr persönlicher Einblick in die WILD Gruppe

„In die tägliche Zusammenarbeit zwischen internationalen Kunden und den Standorten der WILD Gruppe hat die digitale Kommunikation bereits vor Jahren Einzug gehalten. Durch die COVID-19-Situation ist die Bereitschaft, diese Tools zu verwenden, global signifikant gestiegen. Das haben wir genutzt, um die Kommunikation mit bestehenden und speziell potenziellen Kunden weiter zu verbessern. Unsere technikbegeisterten Mitarbeiter konnten neuartige Kommunikationsformate kreieren, die wir jetzt und in Zukunft intensiv einsetzen“, so CEO Josef Hackl.

In Zeiten, in denen an Geschäftsreisen kaum zu denken ist und viele im Homeoffice arbeiten, ersetzen die virtuellen Rundgänge erste Begegnungen mit Neukunden. „Das live-Feeling bei diesen Führungen durch unsere Entwicklungsbüros sowie Fertigungs- und Montagehallen, bei denen wir individuell auf alle Fragen und die für unsere Kunden besonders interessanten Bereiche eingehen können, ist fast gleichwertig zu sehen, als wären sie vor Ort“, bestätigt Marketing-Verantwortliche Heidrun Freimuth. Auch die zahlreichen Kurzvideos aus den unterschiedlichen Unternehmensbereichen vermitteln einen guten ersten Eindruck der WILD Gruppe. Entstanden sind die „Co-Produktionen“ firmenintern unter Mithilfe der WILD Montage-Teamleiter, jeweiligen Bereichsleiter und der Marketing-Abteilung.

Sicher verlagern mit Hilfe digitaler Montageaufbauten

Die Verlagerung von Baugruppe und Komplettgeräten ist in COVID-19-Zeiten eine spezielle Herausforderung. Aus diesem Grund hat WILD sogenannte digitale Montageaufbauten entwickelt und optimiert. Diese finden direkt am Gemba, also am Arbeitsplatz des jeweiligen WILD Mitarbeiters statt. Mit Hilfe kostengünstiger Ausstattung wie mehrerer Videokameras, Lautsprecher, Beleuchtungstools und Tablets für Videokonferenzen werden die Baugruppen gemeinsam mit den Montageteams der Kunden, die digital anwesend sind, realisiert. Über unterschiedliche Kameraperspektiven, die der Partner während der Meetings am Schirm präferieren kann sowie Live-Kommentare ist sichergestellt, dass selbst die Erstmontage gelingt. Darüber hinaus ist es mit Hilfe einer Software möglich, die Videokonferenz aufzuzeichnen, um später als Ergänzung zu schriftlichen Montageanweisungen darauf zurückzugreifen. „Ein Kunde hat uns bereits darauf angesprochen, dass er andenkt, die digitalen Montageaufbauten auch nach der Corona-Krise in die Praxis mitzunehmen. So können Unklarheiten, Änderungen und Produktverbesserungen wesentlich schneller, effektiver und einfacher gelöst werden als vorher“, bestätigt Reinhold Kordesch, Montageleiter Medizintechnik.