Skip to Content
Compliance

Verantwortungsvolle Regelüberwachung

Erfüllen Sie die gesetzlichen Vorschriften und normativen Vorgaben, ohne dafür selbst Know-how und Kapazitäten aufbauen zu müssen.

Neben Qualität, Funktionalität und Sicherheit ist die Einhaltung von geltendem Recht ein entscheidendes Merkmal eines Produkts und der Compliance des Herstellers. Zu der Vielzahl an Vorschriften zählen beispielsweise die europäische Chemikalienverordnung REACH, die EU-Richtlinien RoHS sowie die Auflagen zu Conflict Minerals und NRTL-Komponenten. Sie alle stellen hohe administrative Anforderungen an Unternehmen. Denn diese sind verpflichtet, Anwender zu informieren, wenn ihre Produkte gelistete Stoffe enthalten. Ebenso müssen die Bezugsquellen der Rohmaterialien offengelegt werden. Der Preis für diese Transparenz ist oft hoch. Denn es ist zeit- und ressourcenaufwändig, diese Informationen von den zahlreichen Lieferanten zu bekommen.

 

Der Weg zur ganzheitlichen Compliance

Die WILD Gruppe hat darauf reagiert und für ihre Kunden eine Struktur geschaffen, um sämtliche Maßnahmen und Prozesse zur Sicherstellung der Regelkonformität auszulagern. Genutzt wird dabei sowohl das zertifizierte Qualitätsmanagement-System nach ISO 13485 und 9001 als auch ein eigens entwickeltes ERP-System, das u.a. für Langzeitlieferantenerklärungen herangezogen wird. „Wir sind gerade dabei, eine Plattform zu installieren, auf der die jeweiligen Lieferanten die notwendigen Daten selbstverantwortlich aktualisieren können“, erklärt Horst Schöffmann, Head of Supply Chain Management. Auf diese Weise werden Informationen über Bestandteile und Stoffe von Bauteilen in Bezug auf REACH, RoHs, Conflict Minerals etc. einfach und rasch zugänglich gemacht. „Diese Plattform bieten wir auch für Produkte an, die nicht von der WILD-Gruppe produziert werden. Der Kunde erspart sich so nicht nur einen enormen administrativen Aufwand, sondern auch die jährlich anfallenden Lizenzkosten. Zahlreiche namhafte Kunden haben bereits konkreten Bedarf angemeldet“, freut sich Horst Schöffmann über den großen Zuspruch.